Artikel über verschiedene Preismodelle für Fotoshootings. Von versteckten Kosten und Fließbandarbeit.

Kostenfalle Fotoshooting

Selbstportrait Jörg Zimmermann

Selbstportrait Jörg Zimmermann

Wer sich im Internet und bei ortsansässigen Fotografen nach einem Fotoshooting umschaut, wird schnell die durchaus unterschiedlichen Preise feststellen. Unter den Angeboten finden sich schnell Schnäppchen, die sich im Nachhinein als Kostenfalle entpuppen. Heute möchte ich hier mal ein paar gebräuchliche Preismodelle erläutern, die helfen sollen, sich auf dem Markt zu orientieren.

Fotoshooting für unter 100 EUR

Ein oftmals verlockendes Angebot, sind Fotoshootings für unter 100 EUR. Doch gerade hier sollte man den Preis kritisch hinterfragen. Meist hat man bei diesen Angeboten am Ende des Shootings noch gar keine Bilder in der Hand, sondern muss sie extra kaufen. Die Preise für einen Abzug sind dabei noch mal mit einem Zuschlag für den Fotografen versehen und er verdient für jeden Abzug noch mal extra. Sollte man die Bilder digital benötigen, so kostet auch der Bilderdatenträger extra. Hier fallen dann schnell noch mal Kosten zwischen 50 und 100 EUR an. Auch findet man bei diesen Angeboten meistens keinerlei Bildaufbereitung und schon gar keine aufwendige Bildbearbeitung.

Fotoshooting als Erlebnisgeschenk für 120 EUR

Gerade bei großen Anbietern von Erlebnisgeschenken findet man schnell Angebote, die auf dem ersten Blick ein Schnäppchen versprechen. Fotoshooting mit Visagist im Fotostudio für 120 EUR. Dabei handelt es sich um sehr knapp kalkulierte Preise, die meist nicht mehr als Fließbandarbeit für den Fotografen zulassen. Ich selber wurde auch schon angesprochen für  einer dieser Firmen zu arbeiten und ich habe dankend abgelehnt. Bei diesen Fotoshootings ist kaum Zeit und Platz für Kreativität und Individualismus. Die entstehenden Bilder gleichen sich von Model zu Model und sind keinesfalls einzigartig. Auch die Nachbearbeitung fällt dabei meist aus dem Budget heraus. Hinzu kommt, dass die Fotoshootings zeitlich so eng ausfallen, dass der Kunde keine Chance hat, sich erst mal an die ungewohnte Umgebung zu gewöhnen. Meist sieht man das in Form von verkrampften Gesichtern oder unlockeren Posings. Wer hier außergewöhnliche Bilder von sich haben will, wird oftmals bitter enttäuscht.

Fazit – ein Fotoshooting hat seinen Preis

Wer Bilder von sich haben will, kann auf die bisher erwähnten Preismodelle zurückgreifen. Dennoch muss erwähnt bleiben, dass die Angebote einige Hacken haben, die man beim Preisvergleich mit beachten sollte.
Wer außergewöhnliche Bilder von sich haben will, der kann sich mal in meinen Preisen umsehen. Bei mir ist eine individuelle Beratung vorab mit im Preis enthalten und so weiß man von Anfang an, worauf man sich einlässt. Hinzu kommt, dass ich Wert darauf lege, mit viel Zeit für ein Fotoshooting zu nehmen, damit die Bilder am Ende des Shootings auch individuell und einmalig werden. Der Kunde ist zufrieden und ich habe meinen Spaß, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.